Gieselauschleuse muss beschiffbar bleiben!

Gieselauschleuse muss beschiffbar bleiben!


Stopp: Ab November sehen Schiffe an der Gieselau-Schleuse Rot. Die Straße kann weiterhin befahren werden. Foto: Höfer

Osterrade (dh) Nichts zu machen: Die Gieselau-Schleuse bei Osterrade wird ab November gesperrt – Dauer ungewiss.  Nicht ausgeschlossen, dass das von 1937 stammende Bauwerk bis zu einer Reparatur für Schiffe unpassierbar ist. Die Leiterin des Wasser- und Schifffahrtsamtes (WSA) Brunsbüttel, Gesa Völkl, rechnet mit Reparaturkosten in Höhe von rund zwei Millionen Euro: „Eine grobe Schätzung



,
Der Gieselau-Kanal verbindet unweit der Fähre Oldenbüttel den Nord-Ostsee-Kanal mit der Eider. Er wurde erst 1936/37 gebaut Der kleine Kanal mit seiner eindrucksvollen Schleuse bietet Seglern und Schiffen der weißen Flotte die Möglichkeit von der Eider in den Kanal zu wechseln.
Es lohnt sich wirklich einen Ausflug dorthin zu unternehmen und zu den Schleusenzeiten hautnah dabei zu sein.





Es macht auf mich den Eindruck, das die Ämter Land und Wasserschutz in Schleswig-Holstein,
keine Amt´s-Hilfe kennen.
Brunsbüttel hat keine Ingeneure frei ! O.K
Tönning oder andere Ämter könnten und wollten helfen.
Das wird wiederum in Kiel nicht für möglich gehalten.


Da wiehert doch der Amtsschippel oder?

Denkt mal über Denkmalschutz nach.
Das Bauwerk wurde von vielen Zwangsarbeitern während der Nazi-Diktatur errichtet.
Auch darüber sollte es Denktafeln geben.

Wir kümmern uns 
Protestiert
Es ist wichtig für unsere Region!


Keine Kommentare:

Kommentar posten